Austrinkpaadie

 

… oder Treffen der Sky-Gemeinde zu Berlin :)))))

Da hat Borussia, ohne es mit uns abzusprechen, kurzfristig für Samstag, den 9.7., ein Testspiel in Mannheim angesetzt. Wir haben alles versucht, aber das Spiel konnte nicht verschoben werden – unsere seit Monaten geplante Party zum 30-jährigen Fanclub-Jubiläum allerdings auch nicht.  

34 von 54 Spreeborussen

34 von 54 Spreeborussen

Nach einer sensationell kurzen und schnell durchgezogenen Spreeborussen-JHV am Samstag Vormittag hatten wir danach noch genügend Zeit, den Saal für die anstehende Feierlichkeit zu dekorieren und alles für unsere Gäste vorzubereiten, ein wenig vorzuglühen und zu klönen, oder einfach nur in der Sonne zu sitzen… Außerdem kommen ja einige Gäste sowieso früher, sei es wegen der Bahnverbindung, vor Aufregung und einfach nur wegen des Durstes.

 

Zur zweiten Nachmittagsstunde hatte sich dann auch tatsächlich ein großer Teil der Gäste schon eingefunden und das Fussi- wie auch das Kegelturnier konnten relativ pünktlich beginnen. Wer nicht sportlich beschäftigt war, schaute hier und da zu, feuerte an, litt mit oder genoss einfach nur die Atmosphäre und das tolle Wetter bei dem ein oder anderen Kaltgetränk.

Alles lief, wenn auch mit kleineren Pannen und einer – hoffentlich nicht allzu schlimmen – Verletzung gut ab, und so konnten wir gegen 19 Uhr vom sportlichen Teil der Veranstaltung zum fröhlichen Feiern übergehen. Pokale, Urkunden und Geschenke wechselten die Besitzer und dann waren wir „einfach nur gemütlich“. Bei Live-Musik von Rumble Pie (na ja, ging so…) und Musik aus der Konserve von DJ Totti (sensationell) feierten wir bis zum frühen Morgen. Ein grandioses Höhenfeuerwerk rundete die Party würdig ab.

Wir möchten uns bei allen bedanken, die von Nah (Berliner Fanclubs, Fläming-Fohlen, Teltower) und auch von Fern (Sauerland Powerland, Borussen Knights, Plan B, Fohlentramps Oelde… etc.) zu uns gekommen sind und den Tag mit uns verbracht haben. Ihr habt die Party zu dem gemacht, was sie war – GROSSARTIG!!!

Text von Neumi

 

Weltpremiere für die “Ferne Liebe”

Ferne Liebe Weltpremiere

Die Weltpremiere für Ferne Liebe wird stattfinden am

Freitag, den 18. März 2016 um 21.30 Uhr im Kino Babylon (Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin-Mitte).

Der Film wird im Rahmen des 11mm-Fußballfilmfestivals zwei Mal gezeigt. Für alle Borussen denen die DFL mit ihrer späten Ansetzung des Schalke-Spiels einen Bärendienst erwiesen hat und die entsprechend zum Premierentermin nicht können, gibt es am

Montag, den 21. März 2016 um 19.45 Uhr eine zweite Chance.

Eine Übersicht über das gesamte Festival gibt es hier. Das Programmheft als Download hier.

R.I.P. Steve und Roman

gohouri-lamidi (212)

Und wieder beginnt ein Jahr für die Spreebo-Gemeinde eher traurig.

Aus der Nachricht im Dezember, dass Steve Gohouri (Spieler der Borussia 2007-2009, rechts im Bild mit Moses Lamidi) vermisst wird, wurde zum Jahreswechsel Gewissheit. Wie für alle Borussen ein Schlag, und für uns Spreebos schlicht unfassbar. Durften wir Steve doch 2008 zu unserer Weihnachtsfeier im Spree-Eck als fröhlichen, freundlichen, grundsympatischen Menschen kennen lernen.

Auch unsere Nachbarn von Block B wurden schwer getroffen. Ihr Mitglied Roman wurde nur 38 Jahre alt. Er starb bei einem tragischen Unfall. An der bewegenden Trauerfeier nahmen neben zahlreichen Borussen auch unser Präsipaar teil.

Allen Angehörigen von Steve und Roman möchten wir unsere tief empfundene Anteilnahme ausdrücken.

Roman und Steve – ruht in Frieden!

 

 

HEIMSPIELPARTY Halloween 2015

Samstag, 31.10.2015, ab 11 Uhr bis open end

Ratskeller Spandau (direkt gegenüber Bhf. Spandau)

Heimspielparty 2015

Nachdem wir Spreeborussen an der großen Party auf dem RAW-Gelände im Mai nur als Helfer aber nicht als Ausrichter beteiligt waren, bieten wir zum Heimspiel bei Hertha dieses Mal wieder unsere bewährte Party im Ratskeller Spandau.

In Nahdistanz zum Olympiastadion gibt es wieder von 11 Uhr bis open end unsere Party mit Live DJs und Borussenmusike :)

Der Eintritt zur Party ist selbstverständlich frei.

Kleine Spenden in das Sammelschwein für den Aufwand sind aber willkommen. Es besteht Rauchverbot, es wird aber wieder eine Raucher-Lounge geben. Das Mitbringen von Getränken jeder Art in den Ratskeller ist untersagt. Der Treppenbereich als Fluchtweg muss frei bleiben.

Getränke: Pils, Alt (0,5l) für 3,00 €.

Essen: Hausmannskost… Bouletten und Würstchen.

Spree-Eck:  Natürlich ist das Spree-Eck (Tegeler Weg 24, Charlottenburg), legendäres Clublokal der Spreeborussen, von Freitag bis Sonntag wie gewohnt geöffnet und versorgt mit Alt, Pils, Würstchen und belegten Schrippen. Zudem gibt es die Sky-Übertragung für alle Nichtstadiongeher.

Verbindungen + Fahrzeiten

  • Rathaus Spandau → Olympiastadion in 7 min und 3 Stationen mit S5.
  • Rathaus Spandau → Spree-Eck mit U7 in 13 min alle 5 min, nachts durchgehend alle 15 min.

Die Spreeborussen kommen ins Kino

FerneLiebe-Plakat-a3

Seit Anfang der Saison laufen die Dreharbeiten zu “Ferne Liebe” dem Filmprojekt von Martin Zeising. Der Film beschreibt das Leben und Leiden der Hauptstadt-Fanclubs von Fortuna Düsseldorf, dem VfB Stuttgart, Borussia Mönchengladbach, dem SC Freiburg, Arminia Bielefeld, dem VfL Bochum, dem 1.FC Kaiserslautern und dem 1.FC Nürnberg und anderen. Ein halbes Jahr werden die Fanclubs bei ihren Aktivitäten begleitet. Borussia wird natürlich von uns Spreeborussen repräsentiert.

Köln-Borussia

Die Dreharbeiten werden noch bis in den Januar 2016 dauern. Nach Post-Produktion und Fertigstellung wird der Film zunächst auf Festivals und bei den teilnehmenden Fanclubs gezeigt. Die Realisation des Films wird über den Förderpool PFiFF (Pool zur Förderung innovativer Fußball- und Fankultur) der Deutschen Fußball Liga (DFL) gefördert. Die DFL hat weder in der Konzeption, noch in der Umsetzung Einfluss auf Inhalte des Filmes genommen.

Link zum Film “Ferne Liebe”: www.exilfans.de oder beim Fratzenbuch: www.facebook.com/ferneliebe

Boykott des Spiels beim FC

cologne

Die Spreeborussen´86 Berlin empfehlen den Fanboykott zu unterstützen, um damit ein fanpolitisches Zeichen zu setzen.

Allerdings stellen wir klar, dass es jedem Mitglied unseres und anderer Fanclubs sowie jedem einzelnen Borussen freisteht, sich zu beteiligen oder nicht. Eine Spaltung der Fanszene darf und wird es nicht geben.

Aber erst einmal, worum geht’s eigentlich?

– Die Karten aus dem Gästekontingent gehen nicht in den freien Verkauf.

– Das Gästekontingent geht ausschließlich an Mitglieder der Borussia und/oder des FPMG Supporters Clubs sowie an offiziell eingetragene Fanclubs von Borussia Mönchengladbach.

– Der Bewerber für eine Eintrittskarte muss der spätere Nutzer der Karte sein – eine Weitergabe an Dritte ist untersagt – das Ticket verliert seine Gültigkeit in Händen Dritter. Eine nachträgliche Änderung des Namens ist aus organisatorischen Gründen nicht möglich!

–  Am Spieltag werden durch den Ordnungsdienst von Borussia unmittelbar vor dem Stadionzutritt alle Nutzer mit den Bewerberdaten für die Eintrittskarte abgeglichen. Hierfür ist ein Ausweisdokument (Lichtbildausweis, Führerschein etc.) zusammen mit der Eintrittskarte vorzuzeigen. Erst nach Übereinstimmung wird der Zutritt ins Stadion gewährt. Sollte keine Übereinstimmung vorliegen, verliert das Ticket seine Gültigkeit und wird entwertet. Eine Kostenerstattung des bezahlten Entgeltes kann der Käufer nicht verlangen. (  http://www.mitgedacht-block.de )

Ferner willigt ein potentieller Käufer eines Tickets ein, dass seine Daten auf Nachfrage der Polizei mitgeteilt werden. Wir sehen darin eine eklatante Aushöhlung des Datenschutzes und unseren Verein zum Helfer der Staatsmacht degradiert.

Und wofür werden Borussen eigentlich bestraft? Waren es nicht Kölner „Fans“, die bei unserem letzten Heimspiel den Platz stürmten und waren es nicht Borussen, die sehr besonnen darauf reagiert haben?

Die Strafe bekommen aber wir zu spüren. Unser  10%iges Kartenkontingent wurde reduziert. Und nicht, dass diese Plätze frei bleiben, nein, der FC kann sie an Kölnfans verkaufen. Der Rest wird personalisiert.

Schöne Strafe, die aber auch zeigt, dass es hier nicht um dieses eine Spiel geht, sondern dass es sich hierbei um einen Testballon für ein weiteres Vorgehen von Politik, Polizei und Verbänden handelt.

Es ist richtig und wichtig Zeichen gegen Gewalt zu setzen, nur zeigt die Erfahrung, dass mit Mitteln der Repression genau das nicht erreicht wird.

Wie sollen in Zukunft Auswärtstouren geplant werden können, wenn vorab nur noch personalisierte Karten verkauft werden dürfen?

Was ist mit plötzlich erkrankten Borussen, die ihre Karten nicht weitergeben können?

Was mit denjenigen, die sich spontan entscheiden, ein Spiel besuchen zu wollen?

Nein, die Maßnahmen gehen gegen die gesamte Fanszene und -kultur und deswegen muss es ein sichtbares Zeichen geben.

Von denen, die eine skeptisch bis ablehnende Haltung zum Boykott haben, ist zu hören:

„Wir schaufeln damit unser eigenes Grab – Wir unterstützen und solidarisieren uns damit mit Gewalttätern – Politiker und Sportfunktionäre haben dann erreicht was sie wollten, wir bleiben weg – Es gibt doch international auch schon personalisierte Karten“ und ähnliches.

Sicherlich sind das ernstzunehmende Argumente, aber wird nicht genau anders herum „ein Schuh daraus“?

Es ist eben nicht so, dass ein Boykott dazu führt, dass sich  Politiker und Sportfunktionäre darüber freuen können, dass die Szene weg bleibt und sie deshalb noch weitergehende Maßnahmen einführen können.

Ein Boykott ist vielmehr ein Zeichen an die Herren Verantwortlichen, „Nicht mit uns“

Wir kämpfen um das Recht, unsere Mannschaft ohne Einschränkungen begleiten zu dürfen.

Natürlich weiß niemand, ob diese Art des Protestes letztlich etwas bringt, aber gar nichts zu tun, die neuen „Maßnahmen“ einfach so hinzunehmen, bringt auf jeden Fall nichts.

Dank für den Text an Vengo

Harmonische JHV in Hermsdorf

JHV 2015 (Gruppe)

Die Spreeborussen hielten am Wochenende eine überaus harmonische JHV im schönen Hermsdorf ab.

Bei angenehmer Temperatur, aber hoher Luftfeuchtigkeit, wurde der Ruf nach innerer Erfrischung schnell laut. Und so musste der erste Hopfenbrei schon vor dem Zwischenbier eingenommen werden ;)

Alle Amtsinhaber wurden einstimmig wiedergewählt, so das man sich zeitig an die Vorplanungen für unser 30. Jubiläum machen konnte.

Nach der JHV wurde dann in kleinem Rahmen mit Spree-Eck-Stammgästen, Hermsdorfern, Lietzensee-Sambas und Fläming-Fohlen gegrillt und gefeiert. Nächstes Jahr wird es ja dann etwas größer.

Dank für die wie immer vorzüglich Gastlichkeit geht an den VfB Hermsdorf, sowie an unseren Dürki für das wie immer perfekte Angebot vom Grill.

Wir wünschen allen Borussen eine angenehme Sommerpause, und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit allen Willigen und Unvoreingenommenen.

Spielansetzungen der Saison 2014/15 – Borussiafans sind empört!

Wer die Terminierungen der DFL für unsere Borussia etwas zu sonntäglich fand hat recht! Trotz unserer Teilnahme an der EL, können wir uns nicht des Eindrucks erwähren, dass unser vermehrtes Spielen am Tage des Herren einen eher schnöden Grund hat.

Spreeborusse Ralle hat dazu einen Artikel für den FPMG Supporters Club verfasst, den wir Euch wärmstens empfehlen möchten:

http://www.fanprojekt.de/de/beitrag-zwei/newsarchiv/473-spielansetzungen-der-saison-2014-15-borussiafans-sind-emp%C3%B6rt.html